Unsere Hunde sind keine Ware!

Achtung

Wenn Sie sich für einen unserer Schützlinge entschieden haben, dann bedenken Sie bitte, dass ein Hund bis zu 15 Jahre in Ihrer Familie leben wird. Wir sehen gerade unsere Hunde und Katzen als vollwertige Familienmitglieder an!

Das soll natürlich in keinster Weise heißen, dass man es vermenschlichen soll! Nein, ein Tier bleibt ein Tier. Was wir damit sagen wollen, eine Adoption von Ihnen ist die Entscheidung und Verpflichtung für ein Tierleben und das sollte sein ganzes Leben lang gelten.

Einige Hunde haben es in ihrer Vergangenheit nicht sehr gut gehabt. Es sind Lebewesen, die wie wir fühlen, Bedürfnisse haben, Freude und Ängste verspüren.

Würden Sie ihr Kind abgeben, weil es verhaltensauffällig geworden ist?

Unser Wunsch

Wir wünschen uns, dass Sie sich mit Ihrem Hund auseinandersetzen, versuchen ihn zu verstehen und ggf. einen guten Hundetrainer aufsuchen, bzw. eine Hundeschule besuchen.

Sie haben im Moment der Adoption die Verantwortung für ihren Hund übernommen und ihm insgeheim das Versprechen gegeben die Verantwortung für sein gesamtes Leben zu tragen, auch wenn es mal nicht alles rund läuft.

Des Öfteren mussten wir es leider schon erleben, dass Hunde wegen unwichtigen und banalen Gründen wieder abgegeben wurden. Bei der Vorkontrolle positiv und bei der Vermittlung so vernünftig und verständnisvoll, aber dann wird der Hund nach einiger Zeit lästig, dabei ist es oft der Mensch, warum ein Hund im negativen Sinne handelt.

Gut überlegen

Bitte überlegen Sie in aller Ruhe und Gewissenhaft, zudem stellen Sie sich alle möglichen Situationen mit einem Hund vor und entscheiden erst dann.

Keinem Hund ist geholfen, wenn es aus dem Elend heraus zum Wanderpokal wird. Sie haben das Recht auf eine Familie die sich ihm voll annehmen, auch wenn es mal Probleme gibt!

Bei Verhaltensauffälligkeiten sind wir gerne für Sie da, bitte melden Sie sich.
Für weitere Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung!

Kontakt

Mittelmeer-Krankheiten

Der Begriff "Mittelmeer-Krankheiten" ist inzwischen leider sehr irreführend.

Alle Krankheiten, die es bis vor wenigen Jahren nur im Mittelmeerraum gegeben hat, gibt es leider mittlerweile auch in Deutschland. Daran Schuld ist die Klimaerwärmung. Viele Menschen sind darüber in Deutschland noch nicht aufgeklärt. Also selbst ein negativer Komplettcheck im Ausland (vor der Ausreise) darf die neuen Familien nicht in falscher Sicherheit wiegen.

Die Klimaerwärmung hat auch zur Folge, dass Stechmücken und Zecken (eben diese, die Krankheiten übertragen) immer weniger sterben, da die Winter nicht mehr kalt genug sind und vermehren sich dadurch immer mehr.

Wir möchten keinesfalls von dem Test abraten, aber einfach etwas besser informieren, damit man sich damit auch schon vor der Adoption eines Hundes (ganz egal, aus welchem Land er kommt) auseinandersetzt, bzw. informiert.

Wir empfehlen, die entsprechenden Blutuntersuchungen in Deutschland nachzuholen, damit eine Infektion ausgeschlossen oder frühzeitig behandelbar ist. Inzwischen ist man soweit, dass man empfehlen kann, gewisse Krankheiten regelmäßig testen zu lassen (hauptsächlich übertragene Krankheiten von Zecken und Stechmücken).

Das sollten Sie über die Mittelmeerkrankheiten wissen

In Europa existieren verschiedene Krankheiten (bei uns wird häufig der Begriff Mittelmeerkrankheiten verwendet), die mittlerweile nicht mehr nur im Mittelmeerraum, sondern auch in weiteren Teilen Europas vorkommen können.

Überträger dieser Krankheiten sind Zecken, Stech- und Sandmücken, die inzwischen teilweise auch in Deutschland zu finden sind.
Wir beziehen uns mit den folgenden Informationen hauptsächlich auf die Situation in Ungarn.

Krankheiten wie Babesiose und Anaplasmose kommen in Ungarn nicht selten vor, werden aber meist schon vor Ort erkannt und behandelt.
Auch Borreliose, Ehrlichiose und Dirofilaria repens können vorkommen. Die wohl bekannteste Krankheit, die Leishmaniose, existiert in Ungarn zum Glück aber nicht.

Wir machen standardmäßig KEINE MMK-Tests vor Ort!

Wegen der z.T. längeren Inkubationszeiten empfehlen wir allen Hundebesitzern, nach Einreise des Hundes, beim Tierarzt eine entsprechende Blutuntersuchung in Auftrag zu geben. Bei Welpen warten Sie bitte, bis der Hund 1 Jahr alt ist, meistens bekommt man sonst ungültige Ergebnisse.

Um aufzuklären, aber auch um etwas Angst zu nehmen, möchten wir nun folgend die wichtigsten Erkrankungen kurz beschreiben, Sie können uns aber jederzeit gerne ansprechen.

Wir bedanken uns herzlich für die Genehmigung, Auszüge veröffentlichen zu dürfen von CANI F.A.I.R .

Babesiose

Babesiosen sind weltweit vorkommende Erkrankungen, die durch Zecken übertragen werden. Die Dermacentor-Zecke wird seit dem Jahr 2004 auch in Deutschland gefunden.

Die Inkubationszeit beträgt 5 – 28 Tage.

Symptome:
Die Krankheit setzt stets mit Fieber (bis 42°C) ein. Es folgen Mattigkeit, Appetitlosigkeit, rascher Konditions- und Gewichtsverlust,
Anämie und Ikterus (Gelbsucht). Die Milz ist enorm vergrößert, in geringem Ausmaß auch die Leber. Eine Leberdegeneration ist immer vorhanden.
Chronisch kranke Tiere sind apathisch, schwach, abgemagert, mit vielfach nur vorübergehend ansteigender Temperatur; der Ikterus ist wenig ausgeprägt, die Anämie deutlich.

Übertragung:
Die Übertragung in Ungarn erfolgt durch die Auwaldzecke (Dermacentor reticulatus).

Zur Vorbeugung können Hunde zur Zeit nur mit Advantix behandelt werden. (Achtung: Advantix muss an 4 verschiedenen Stellen des Hundekörpers aufgetragen werden)

Diagnose:
Die Diagnose geschieht mittels Bluttest.

Therapie:
Die Therapiemöglichkeiten besprechen Sie bitte mit Ihrem Tierarzt, der sich mit Reisekrankheiten auskennen sollte. Bei Fragen stehen wir gerne mit weiteren Kontakten zur Verfügung.

Anaplasmose

Die Anaplasmose ist eine bakterielle Erkrankung, die durch Zecken übertragen wird.

Die Inkubationszeit beträgt 2-20 Tage.

Anaplasmen befallen die weißen Blutkörperchen (Granulozyten) und schädigen das Immunsystem.

Symptome:
Manchmal zeigen sich keine Symptome, wenn Symptome auftreten, sind das z.B. Fieber, Schwäche, allg. Blutungsneigung (Nasenbluten, Hämatome im Bauchbereich), Gelenkbeschwerden, Übelkeit, Erbrechen.

Übertragung:
Die Anaplasmen werden durch Zecken übertragen, den Holzbock (Ixodes ricinus)

Diagnose:
Die Diagnose wird durch einen Bluttest gestellt.

Therapie:
Die Anaplasmose kann mit einer längeren Antibiotikatherapie behandelt werden. Bitte sprechen Sie Ihren Tierarzt an.

Ehrlichiose

Die Ehrlichiose ist eine bakterielle Erkrankung, die durch Zecken übertragen wird.

Die Inkubationszeit beträgt 2-20 Tage.

Ehrlichien befallen die weißen Blutkörperchen (Monozyten) und schädigen das Immunsystem.

Symptome:
Manchmal zeigen sich keine Symptome, wenn Symptome auftreten, sind das z.B. Fieber, Schwäche, allg. Blutungsneigung
(Nasenbluten, Hämatome im Bauchbereich), Gelenkbeschwerden, Übelkeit, Erbrechen.

Übertragung:
Die Ehrlichien werden durch Zecken übertragen, die braune Hundezecke (Rhipicephalus sanguineus)

Diagnose:
Die Diagnose wird durch einen Bluttest gestellt.

Therapie:
Die Ehrlichiose kann mit einer längeren Antibiotikatherapie behandelt werden. Bitte sprechen Sie Ihren Tierarzt an.

Dirofilarien

Es kommen hauptsächlich 2 Filarienarten vor, die Dirofilaria immitis und die Dirofilaria repens.

Dirofilaria immitis:
Dies ist die sogenannte Herzwurmerkrankung, bei der sich die Herzwürmer in Herz- und Lungengefäßen befinden.

Symptome:
Symptome sind Husten, Gewichtsverlust, Atemnot und Schwäche.

Übertragung:
Die Übertragung erfolgt durch Stechmücken und transplazentar (im Mutterleib).

Diagnose:
Die Bestimmung von Mikrofilarien im Blut mittels Anreicherungs-Verfahren (Knott, Difil-Test) liefert eine recht sichere Diagnostik vorhandener adulter Parasiten. Die kombinierte Anwendung von Anreicherungs-Verfahren und Herzwurm Antigen Tests liefert eine Zuverlässigkeit von bis zu 95 %.

Therapie:
Die Behandlung variiert je nach Intensität des Befalls. Wir empfehlen die Absprache mit einem Tierarzt der sich gut mit dieser Erkrankung auskennt.

Dirofilaria repens:
Diese Filarien befallen das Unterhautgewebe, halten sich aber auch zwischen den Organen auf und verursachen die kutane Dirofilariose.

Symptome:
Symptome sind Juckreiz, Papeln, gerötete Stellen (Erytheme), Schuppen, Knoten, Krusten und vermehrte Hornhautbildung.

Übertragung:
Die Übertragung erfolgt durch Stechmücken und transplazentar (im Mutterleib).

Diagnose: Über das Blut

Therapie:
Therapie geht über Monate mit dem bekannten Advocate.
Unterstützend sollte man dafür sorgen das der Hund ein gutes Immunsystem vorweisen kann.Einige Unterhautwürmer lassen sich auch bei einem Arzt bei Hautknubbeln rausschneiden.

Borreliose

Symptome:
Erste Symptome können lange nach dem Zeckenstich auftreten und sind Fieber, Müdigkeit, Appetitlosigkeit und insbesondere
Gelenksentzündungen, häufig an Vorder- und Hinterläufen, die oft wechseln. Im weiteren Verlauf können Nerven, Nieren und andere Organe geschädigt werden.

Übertragung:
Die Borreliose wird durch Zecken übertragen, konkret durch den sogenannten Holzbock (ixodes ricinus), der in Deutschland ebenfalls vorkommt.

Diagnose: mittels Bluttest.

Therapie:
Die Behandlung einer Infektion erfolgt mit Antibiotika über einen längeren Zeitraum.

Blut-Tests


Für das Tierheim Kecskemet bieten wir zudem Blut-Tests an, die auf Wunsch veranlasst werden können.

Die Kosten hierfür müssen von den Adoptanten getragen und vorab gezahlt werden.

Bitte nehmen Sie mit uns frühzeitig Kontakt auf, wenn Sie wünschen, dass einer dieser Tests oder auch mehrere bei ihrem zukünftigen Schützling durchgeführt werden sollen.

Transport zum Test

11 Euro

Anaplasma

49 Euro

Babesia canis

33 Euro

Borelia C6

18 Euro

Dirofilaria immitis

6 Euro

Vérparasita /Blutparasiten

20 Euro

Leishmania Elisa

100 Euro

Mikrofilaria export

27 Euro

Ehrlichia

35 Euro

Alle Tests

299 Euro

© Pfotenhilfe Sauerland. All rights reserved.
Design by scherer2web.