Tierschutzverein Pfotenhilfe Sauerland

Unsere Hunde aus Ungarn

Wenn Sie sich für einen Hund aus Ungarn entscheiden, sollten Sie folgende Dinge im Voraus bedenken:

In Ungarn leben die meisten Hunde nicht in Familien, wo sie in die Wohnung oder das Haus dürfen. Hunde sind dort Nutztiere, die das Grundstück bewachen sollen. Viele von ihnen kennen also nur ein Leben an der Kette oder hinter dem Gartenzaun.

Auch werden sie nicht beschmust, wie wir das mit unseren Lieblingen in Deutschland machen.

 

Deshalb ein paar Dinge worauf sie sich einstellen müssen:

 

 

-Kommandos wie SITZ, PLATZ und BLEIB kennt der Hund nicht

 

-Einige können nicht an der Leine gehen, weil sie nie im Leben an einer Leine laufen mussten

 

- Bitte passen Sie auf, wenn Sie das Fenster offen stehen haben oder den Hund auf einen Balkon lassen, er könnte den Weg durch die Öffnung nehmen ,ohne zu wissen, das es tief nach unten gehen könnte

 

-Viele Hunde sind erstmal unsicher gegenüber Menschen, speziell gegenüber Männern, sie müssen erst lernen das vom Menschen Gutes ausgeht

 

-Auch kann man nicht von einem Auslandshund erwarten, das er von Anfang an Stubenrein ist, allein zu Hause bleibt oder problemlos im Auto mit fährt. Die Hunde kennen es nicht, es gibt aber auch welche die mit allem kein Problem haben

 

-Das wichtigste ist es, sich Zeit zu nehmen, den Hund zu verstehen, mit dem Wissen, das er das wirklich alles nicht kennt

 

- Bitte erwarten Sie nicht den PERFEKTEN Hund, denn in vielen Fällen muss man intensives Training  und Zuneigung geben, damit der Hund sich zu einem glücklichen Familienmitglied entwickeln kann

 

-Ein Auslandshund ist ein unheimlich treuer Begleiter, weil er beide Seiten des Lebens kennt und es ihnen danken wird, wenn sie sich ihm widmen

 

 

 

,,Wir können nicht die ganze Welt retten, aber für jeden den wir durch Ihre Hilfe retten,ändert sich die ganze Welt!''