Tierschutzverein Pfotenhilfe Sauerland

 

 

 

 

 

 

Ungarnfahrt Oktober 2015

 

 


Samstag den 17.10.2015 fuhren wir, Melanie Thiele und Jenny Rauin, abends los in Richtung Ungarn. Voller Freude auf das was uns in Zalapaati erwartet. Morgens um 07:30 Uhr kamen wir dann auch endlich an und wurden bereits von den Mädels des Vereins "Ungarn – Tierhilfe.at"  freudig erwartet. Unser Einsatz hier war etwas Besonderes, denn das komplette Tierheim muss umziehen von Zalapaati nach Karmacs mit allen Hunden und allem Inventar des Tierheims.

 

 

Nachdem Romana und Tanja uns das „alte“ Tierheim in Zalapaati gezeigt hatten beluden wir unseren Transporter und fuhren die erste Tour in das neue Tierheim in Karmacs. Dort angekommen waren wir begeistert von den neuen Zwingeranlagen, in denen die Hunde richtig viel Platz haben. Einige Hunde sind schon umgezogen und bei unserer zweiten Transportfahrt nahmen wir die nächsten 9 Hunde mit. Die Zwinger wurden an der einen Stelle abgebaut und gleich im neuen Tierheim in Karmacs wieder aufgebaut. Man sah den Hunden richtig an, dass sie sich auf Anhieb in der neuen Umgebung wohl fühlten. In der Zwischenzeit kamen weitere vier Helfer aus Österreich an, die tatkräftig mit anpackten. Nach einem arbeitsreichen Tag schliefen wir in der Nacht ausgesprochen gut.

 

 

 

 

 

 

 

 

Im Tierschutz ist es immer wichtig sich auch persönlich zu kennen, daher freuten wir uns besonderes am zweiten Tag eine uns bekannte Tierschützerin vom Verein „Pfötchen in Not“ persönlich zu treffen. Sie begleitete uns dann auch zu der Tötungsstation „Zalaszentgrot“ von wo wir zwei Hunde mitnehmen konnten.

 

 

 Weiter ging die Reise nach Paks, dem Tierheim mit dem wir bisher immer viel zusammen gearbeitet haben. Erszi, die Tierheimleiterin, begrüßte uns verhalten, aber trotzdem herzlich. Dies war nicht weiter verwunderlich, denn wir waren schließlich nach Paks gefahren, um Unstimmigkeiten zu klären. Leider musste sie direkt weiter um Futter zu holen und so machten wir einen gewohnten Rundgang durch das Tierheim. Einige Hunde waren neu, aber alle Fellnasen freuten sich auf Streicheleinheiten. Später ergab sich aber dann doch noch die Gelegenheit zu einem Gespräch mit Erszi.

 

 

Noch ein kurzer Abstecher zum Tierarzt Dr Kiraly, um über die letzte Rechnung zu sprechen, dann fuhren wir weiter nach Bonyhad, ein weiteres Tierheim in Ungarn. Dort übernahmen wir Hunde, die mit uns zusammen ihre Reise in eine bessere Zukunft in Deutschland antraten.

 

Eine anstrengende Reise mit vielen emotionalen Begegnungen, aber für die Tiere/Hunde machen wir es immer wieder