Tierschutzverein Pfotenhilfe Sauerland

Happy End für Django

 

Nachdem wir einige liebe Tierfreunde hatten, die für Django gespendet haben, kam es nun am 18. 05. 2013 zu einem Treffen zwischen der damaligen Besitzerin Marijke und der jetzigen Besitzerin Ivonne.

Django ist in Sicherheit und wird sein restliches Leben auf grünen Wiesen und in erfahrenen Händen verbringen. Auch Marijke war voller Dankbarkeit, das Django nicht mit 4 Jahren sterben musste und ein gutes und sicheres zu Hause gefunden hat.

 

GANZ HERZLICHEN DANK NOCHMAL AN ALLE DIE GESPENDET HABEN!

Der kuhfleckige Django

 

Wie es dazu kam das wir Django retteten?

Am späten Abend des 12.05.2013 erreichte uns eine Tierschutz- Rundmail mit der Betreffzeile:

 

SOS TINKER Django bei Kassel !!

 

Nun war klar, wir mussten helfen!

Noch am selben Abend wurden viele e-Mail´s geschieben.

Und Kontakt mit der ehemaligen Besitzerin, die ihn - zum Glück- gesucht und noch rechtzeitig wieder gefunden hatte, telefoniert.

Auch sie schrieb viele Mail´s um Leute zum spenden zu animieren.

Platz hatten wir genug und auch die Möglichkeit Django "mal eben schnell" aus Kassel abzuholen.

Aber woher sollten wir so schnell so viel Geld herbekomen?

Immerhin verlangte der Händler 2000€ für ihn!

Am nächsten Morgen wurden einige Telefonate mit dem Händler geführt.

Dieser blieb auch dabei das er nach Frankreich zum Schlachter gebracht werden sollte.

Unvorstellbar!!!

Die Zeit wurde immer knapper.

Irgendwann wurde man sich "einig" und er bot an Django für 1850€ zu uns zu bringen, da wir von seinem Standort aus nicht allzu weit entfernt sind.

Allerdings auch nur bis 16Uhr, alles andere würde dem Händler zu spät werden.

Kurzerhand wurde der private Sparstrumpf geplündert.

Nervenaufreibende Stunden haben wir hier in kurzen Sätzen zusammen gefasst.

 

Denn dann war ER da!!

 

Noch viel hübscher als auf den Bildern und unheimlich lieb.

Als erstes gab es eine Wurmkur, denn er ist viiieeel zu dünn.

Als nächstes eine riesen Portion Futter.

Dann durfte er mit in den Offenstall und mit den zwei Pony´s und vier Eseln Bekannschaft schließen.

Auch die drei Großpferde wird er noch kennenlernen,

denn am nächsten Morgen (14.05.) stand fest-

 

Django darf bleiben!!

 

Die Pächterin von dem Offenstall hat sich sofort in ihn verliebt.

Von ihr stammen auch die Bilder die wir ab jetzt hier nach und nach einstellen werden.

Wir sind sehr glücklich es geschafft zu haben ihn zu retten.

Und natürlich das er so schnell ein so tolles zu Hause gefunden hat!

 

Inzwischen erreichten uns unzählige Anfragen für ihn.

Vielen Dank dafür!

Und auch viele Mails von lieben Menschen die für ihn spenden möchten.

Wir werden bekannt geben, wie viel zusammen gekommen ist, wenn alles auf unserem Vereinskonto eingegangen ist!

 

Eine besonders liebe Mail möchten wir hier auch veröffentlichen.

Danke dafür!

Hier die Mail :

Ich habe keine Ahnung was ein Tinker ist, aber offenbar nennt man so ein kuhfleckiges, nicht allzu großes  Pferd…
Die Dunkelheit die das kuhfleckige Pferd Django umgab hätte größer nicht sein können. Es war – aus Not - für einen kleinen Preis, samt allem Zubehör, verkauft worden – in gute Hände, wie angenommen wurde. Nur waren diese Hände sehr geschäftstüchtig und verkauften ihn für das Doppelte weiter – an einen Händler. Der setzte ihn auf eine  Schlacht- Transportliste nach Frankreich – für den 14.Mai, den heutigen Morgen. Als Marijke ihren alten Freund fand blieben ihm noch zwei Tage…zwei aussichtslose Tage, denn der Händler wollte Geld sehen. 2000 €uro
Habt ihr schon mal eine Nachtwanderung gemacht? Seid durch einen finsteren Wald gestolpert, ohne Mond ohne Sterne, ohne Taschenlampe? Und plötzlich flammt ein winziges Licht auf – und noch eins und noch eins und noch eins – und dann ganz viele…und die Dunkelheit hat keine Macht mehr, obwohl sie immer noch da ist…
Django konnte gerettet werden. Wisst ihr ja schon. Wie viele treue und gute Pferde heute Morgen auf den LKW gestiegen sind wissen wir nicht – aber er war nicht dabei. Weil Marijke nicht aufgehört hat ihn zu suchen, weil Angie selbst aus Italien hartnäckig alle Knöpfe gedrückt hat, die per Handy zu drücken waren, weil fleißige Hände seinen Notruf überallhin verteilt haben, weil viele Fürbitten für ihn zu St.Franz aufstiegen, weil wie verrückt herumtelefoniert wurde – und weil eine großartige Frau sich auf die Socken machte, den Sparstrumpf plünderte und die – minimal heruntergehandelte – Summe vorstreckte. Und ihn auf ihre Weide holte. Da ist er jetzt und kugelt sich im Sand, bestaunt von Ponys und Eselchen, denen er vermutlich eine Menge zu erzählen hat.
Wir haben einen Musketierkurier, der anprangert; und nun haben wir auch einen Glühwürmchenkurier, der Hoffnung geben und uns zeigen soll, dass wir viele kleine Lichter sind, die gegen die Schwärze ankämpfen und sie durchaus überwinden können.
„Glühwürmchen erinnern uns an unser eigenes Inneres Licht – daran, dass auch wir die Kraft besitzen, unser Licht strahlen zu lassen. Das (indianische) Krafttier Glühwürmchen zeigt uns, wie wir Licht in die Dunkelheit bringen, es begleitet uns auf diesem Weg.
Und immer wenn wir zweifeln und denken, dass wir oft nur wenig bewirken können, dann spricht uns unser Krafttier Mut zu und erinnert uns daran, dass es immer Menschen gibt, die unser Wirken bemerken, die das Leuchten bemerken und denen wir so große Freude schenken können.“Medizinrad nach Sun Bear
Ich bitte euch auch ein klein wenig den Sparstrumpf zu lupfen (die Zinsen sind eh im Keller) und Pia nicht auf den Rettungskosten sitzen zu lassen. Die Spende geht auf das Konto der Pfotenhilfe Sauerland, die auch Spendenbescheinigungen ausstellt.
Pfotenhilfe Sauerland
SPK HSK (BLZ.: 41651770)
Kto.: 79723
IBAN:de59 4165 1770 0000 0797 23, BIC: weladed1dhsl
Betreff: Django Freikauf
Danke an alle Glühwürmchen. Lasst uns leuchten!