Tierschutzverein Pfotenhilfe Sauerland

Liebe Tierfreunde,

 

wie oft bekommen wir Vorwürfe und Fragen, warum wir selbst bei Hunden, die sich in allergrößter Not, beispielsweise in der Tötung befinden auch noch eine Schutzgebühr verlangen. Wir sollen doch glücklich sein, das sie ein gutes Zuhause bekommen. 

Absolut - wir sind glücklich, wenn die Hunde gut untergebracht sind und sich in ihrer neuen Familie wohl fühlen. Nur helfen - und zwar möglichst vielen Hunden - können wir nur, wenn wir auch unsere Rechnungen bezahlen können. 

 

Einen Hund bekommt man, selbst wenn er einen Tötungstermin hat, nicht geschenkt!!!

Für den Transport braucht er eine tierärztliche Untersuchung, er braucht die notwendigen Impfungen. Auch der Tierarzt stellt Rechnungen - egal ob in Deutschland oder Ungarn - diese müssen bezahlt werden. Es kann sein, das weitere medizinische Probleme auftauchen - es müssen Behandlungen und medizinische Untersuchungen gemacht werden, vielleicht auch Operationen. Wir versuchen, soweit es geht alle Hunde kastrieren zu lassen, möglichst schon in Ungarn, da es dort günstiger ist. 

 

Auch dann ist der Hund noch nicht in Deutschland, der Transport kostet auch Geld. Für unseren Transporter sind zum einen die Anschaffungeskosten angefallen, nun die laufenden Kosten wie Versicherung , Reperaturen, Wartung und Sprit.  

Von unserer Verwaltung machen wir so viel wie möglich ehrenamtlich, aber auch da ist nicht alles kostenlos möglich. Wir hoffen das mit den Ausführungen deutlich wird, dass wir keinen Hund verschenken können, da wir diese Kosten decken müssen. Können wir das nicht, ist keinem Tier geholfen!

 

 

In der Regel nehmen wir eine Schutzgebühr von 300 Euro.

Wie immer gibt es von der Regel auch Ausnahmen. Um unsere immer leere Kasse etwas auf zu füllen kann es sein, das wir für "begehrte Rassen" auch schon mal mehr nehmen. Im Gegenzug ist es natürlich so, das wir bei älteren Hunden, so ungefähr ab 8 Jahren, auch eine geringere Schutzgebühr veranschlagen. Natürlich nehmen wir auch bei chronisch kranken Hunden oder stark verhaltensauffälligen Hunden eine verminderte Schutzgebühr. Nur auch wir müssen unsere laufenden Kosten decken, deswegen können wir keine Hunde verschenken.

 

Ganz davon ab, was die Kostendeckung angeht, dient diese Gebühr auch dem Schutz des Tieres. Ein Tier was nichts kostet, gibt man bei Verhaltensauffälligkeiten oder anderen Gründen schneller wieder ab, als eins wo man selbst Geld investiert hat!

 

 

Für das Tierheim Kecskemet bieten wir auch an auf ihre Kosten folgende  Blut-Tests zu machen. Die Kosten des Tests oder von mehreren Test, müssen vorab gezahlt werden.  Einmalig pro Test/ Testreihe fallen für den Transport 11 Euro an Anaplasma 49 Euro Babesia canis 33 Euro Borelia C6 18 Euro Dirofilaria immitis  6 EuroVérparasita /Blutparasiten 20 Euro Leishmania Elisa  = 27 EuroMikrofilaria export  = 27 EuroEhrlichia = 35 Euro Bitte melden Sie sich bei uns, wenn Sie möchten, das einer dieser Test oder auch mehrere gemacht werden soll.