Unser Schutzhof

Der Schutzhof im Sauerland (Marsberg/Bredelar) ist die erste Anlaufstelle, wenn Tiere abgegeben werden oder Tiere aus dem Ausland nach Deutschland kommen. Dort beherbergen wir Hunde, Katzen, Kleintiere und Geflügel, die ein neues zu Hause suchen.

 

Auf unserem Hof werden alle sozialisiert, die Hunde leben in einem Hauptrudel, aber auch in Kleingruppen. Es gibt mehrere Unterbringungsmöglichkeiten für die verschiedenen Tiere. Uns ist es wichtig, dass unsere Vermittlungstiere alle gut untergebracht werden.

 

Um die verschieden Anlagen auf dem Hof auch instand zu halten, sind immer wieder Renovierungsarbeiten notwendig. Dächer werden undicht, Hunde zernagen ihre Hütten, Zäune werden zerstört oder aber die Türen vom Zwinger werden von den Hunden auf ihre Festigkeit überprüft. Natürlich tragen auch Wind und Wetter - der berühmte "Zahn der Zeit" dazu bei, das Dinge erneuert werden müssen.

 

Wir versuchen immer wieder diese Arbeiten so kostengünstig wie möglich durchzuführen und sind dankbar für jede Hilfe, die wir bekommen können. Wir haben so schon viel geschafft. Ein großes "Dankeschön" an alle, die immer wieder helfen diese Arbeiten durchzuführen.

 

Es sind aber immer wieder auch neue Aufgaben zu bewältigen, wenn sie uns hierbei finanziell unterstützen würden, helfen sie damit allen Tieren, die auf dem Hof leben.

 

Vermerken Sie auf Ihrem Überweisungsträger bitte beim Verwendungszweck "Schutzhof"

 

Institut:Sparkasse Hochsauerland

 

Inhaber:Pfotenhilfe Sauerland

 

BLZ:416 517 70

 

KTN: 79 723

 

IBAN:DE59 4165 1770 0000 0797 23

 

BIC:WELADED1HSL

 

Betreff: Bitte geben Sie an wofür Sie Spenden möchten.

 

 

Das Team der Pfotenhilfe Sauerland und die Hunde, Katzen und Kleintiere auf dem Hof danken Ihnen schon jetzt!



Unser nächstes größeres Projekt ist das Dach der oberen Anlage, in der Hunde untergebracht sind.  Das Dach ist schon älter und leider an vielen Stellen undicht. Provisorisch liegt dort im Moment eine LKW-Abdeckplane, so dass die Innenräume trocken sind.

 

Wir haben uns erkundigt, was hier für Arbeiten notwendig sind und auch schon einen Fachmann gefunden, der die Arbeiten kostengünstig ausführt.  Allerdings brauchen wir noch das Material. Hierzu gibt es eine grobe Schätzung, was gebraucht wird.

 

1.000 Euro für ein neues Flachdach über den Hundeschlaf - und Aufenthaltsräumen.

Es ist geschafft

 

Sollten noch Spenden kommen werden die natürlich auch noch gelistet und für die Renovierung verwendet.
Sobald das Wetter es zulässt fangen wir an und halten euch auf dem laufenden 

Spendenstand: 27.12.2015       1212 Euro


Nachfolgend zeigen wir ihnen Bilder von Arbeiten auf dem Schutzhof,

die schon durchgeführt wurden.


Arbeiten auf dem Hof im Jahr 2016


Arbeiten auf dem Hof im Jahr 2015


 

 

 

Wärmedämmung innerhalb der Aufenthalts - und Schlafräume der Hunde

 

 

Im Bereich der Schleuse ist ein neues Metallhaus aufgebaut worden.

 

Sachspenden können dort abgegeben werden, ohne das man den Schutzhof betreten muss.

 

Durch das neue Metallhaus kann alles trocken gelagert werden. 

 

 

Ein kleines Lagerhaus ist entstanden

 

 

 

Das ist der "Peter Lustig Schuppen" eine besondere Einrichtung für die Hofhunde.

 

Sie haben hier die Möglichkeit sich tagsüber in den Wagen zurück zu ziehen. Bisher stand ihnen die linke Hälfte des Wagens zur Verfügung, die andere Hälfte wurde als Lager genutzt. Nun gibt es einen zweiten Eingang für die rechte Hälfte.




Liebe Tierfreunde

Wie ihr vor kurzem mitbekommen habt, hatten wir bei der Unwetterwarnung eine Überschwemmung auf dem Hof. Eine Kleinigkeit von den üblichen Wasserproblemen, die wir am Hof haben. Einige die uns näher stehen und besser kennen, haben im letzten Jahr öfter mitbekommen, das die Kellerräume unter Wasser stehen und auch das Gesundheitsamt hat die Wasserqualität am Hof getestet, die für die Tiere wohl unbedenklich, für den Menschen aber auf Dauer gesundheitsgefährdend ist.

Dementsprechend werden wir gezwungen uns an die städtische Wasserversorgung an zu schliessen. Die Kosten für die Leitungen, die dafür gelegt werden müssen, werden nicht von der Stadt Marsberg getragen. Eine eigene Filteranlage zur Reinigung und Sterilisierung des Wasser sprengen ebenfalls unsere finanziellen Möglichkeiten.

Das ist das AUS für den Schutzhof, der seit 4 Jahren unzählige Tiere beherbergt hat. In dieses Projekt haben wir seit 4 Jahren sehr viel Zeit, Geld und Arbeit gesteckt, um den Maßstäben der Ämter gerecht zu werden. Diese Arbeit soll nicht umsonst gewesen sein.

Unser Verein wird weiter bestehen bleiben.


Alles was wir mitnehmen können werden wir den Projekten im Ausland spenden und uns in Zukunft der Arbeit im Ausland widmen, um dort noch mehr zu erreichen. In Zukunft werden wir unser Pflegestellen-Netz in Deutschland ausbauen, sodass wir dadurch noch vielen weiteren Tieren helfen können.

Da der Hof nicht dem Verein, sondern unserer ersten Vorsitzenden privat gehört, können wir keine Spenden für eine Rettung des Schutzhofes sammeln.

Lange Zeit haben wir mit den zuständigen Ämtern gesprochen und die Möglichkeiten abgewägt, bis wir nun diesen Weg gewählt haben. Wir würden uns jedoch sehr freuen, wenn sich der ein oder andere als Pflegestelle anbieten würde und wir weiterhin auf eure Hilfe zählen können, denn nur durch euch, die immer wieder spenden, helfen und gedanklich bei uns sind und hinter uns stehen, haben wir es so weit geschafft.

Der Oktober Transport war der letzte Transport, bei dem Hunde mitreisen konnten, die dann auf den Schutzhof durften. In Zukunft werden auf unseren Fahrten nur noch vermittelte Hunde; Hunde, die in Pflegestellen dürfen oder jene mitreisen, die von anderen Tierschutzvereinen oder Tierheimen übernommen werden. Im Moment sind wir mit der Umstrukturierung des Vereins beschäftigt, stehen aber für Fragen immer gerne zur Verfügung.

Diese Entscheidung ist uns allen- vor allen aber Pia Lübke, der ersten Vorsitzenden, sehr schwer gefallen. Bitte akzeptiert die Entscheidung und gönnt Pia etwas Ruhe, denn sie muss jetzt viele Entscheidungen treffen.